Aktuelles


Einladung zum Infoabend "Notfallplanung/-Koffer" für Unternehmer:innen (10. April 19:00 Uhr)

Liebe Mitglieder und Freunde des Findorffer Geschäftsleute e.V.!

 

Wir möchten Sie/Euch hiermit zu unserer Infoveranstaltung zum Thema „Notfallplanung für Unternehmer:innen“ herzlich einladen:

 

10.04.2024 um 19 Uhr

im Seminarraum der ULC Fitness Company

Admiralstr. 54

28215 Bremen (Zugang übers Fitnessstudio)

 

Unser Referent Herr Piet de Boer von der Handelskammer Bremen wird zu diesem wichtigen Thema wertvolle Informationen liefern und steht Ihnen/Euch gerne für Fragen zur Verfügung.

 

Für wen ist das sinnvoll?

Eine Notfallplanung sollten alle Inhaber machen, die ihr Unternehmen vor den Folgen eines plötzlichen Ausfalls schützen wollen. Das ist insbesondere dann wichtig, wenn das operative Tagesgeschäft stark vom Unternehmer oder der Unternehmerin abhängt: etwa weil es keine weiteren Gesellschafter gibt oder eine zweite Führungsebene mit entsprechenden Entscheidungsbefugnissen fehlt.

 

Was bringt’s?

Eine sorgfältige Notfallplanung kann den Geschäftsbetrieb bei einem Ausfall aufrechterhalten. Das bietet Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern eine zusätzliche Sicherheit – und nicht zuletzt auch der Unternehmerfamilie. Der Notfallkoffer ist gewissermaßen der Schlüssel zum Unternehmen, den Inhaber einem Dritten in so einer Situation in die Hand drücken können.

 

Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen begrenzt. Sollte der Bedarf größer sein, wird es noch eine zusätzliche Veranstaltung zu diesem Thema geben.

 

Für Mitglieder ist diese Veranstaltung kostenfrei. Für Nichtmitglieder entsteht eine Gebühr von € 10,00 pro Person, die an dem Abend entrichtet wird.

 

Wir bitten um eine Anmeldung bis zum 25.03.2024 per Mail an: info@findorff.de

 

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

 

Wir freuen uns auf viele interessante Erkenntnisse zu diesem wichtigen Thema!

 

 

Viele Grüße vom Vorstand

 

Marcella Dammrat-Tiefensee, Katrin Grosch,

Anne Majowski, Oliver Trey &

Stadtteilmanagerin Anja Glöckner


Umfrage Erschließung von neuen Parkflächen

Liebe Mitglieder und Freunde der Findorffer Geschäftsleute!

 

Wir möchten Sie/Euch auf diesem Weg auf eine aktuelle Umfrage der Stadt Bremen zum Thema „Erschließung von neuen Parkflächen“ hinweisen. Genaue Informationen und die Möglichkeit der Teilnahme an der Umfrage findet Ihr im nachstehenden Text, der aus dem Weser-Kurier stammt. Je mehr Menschen sich beteiligen und konstruktive Vorschläge zu diesem Thema machen, desto schneller kann sich die aktuelle Situation verbessern:

 

Parkflächen in Bremen sind wie in vielen Großstädten rar gesät. Verkehrssenatorin Özlem Ünsal möchte auf der Suche nach der Lösung des Problems die Bürger mit ins Boot holen. Was genau geplant ist.

 

Parkflächen sind in Großstädten meist rar gesät – so auch in Bremen.

Wie in allen deutschen Großstädten gibt es auch in Bremen in den Innenstadtquartieren mehr Nachfrage nach Pkw-Stellplätzen als Platz in den Straßen. Platz ist rar – auch der für Quartiersgaragen. Deshalb will Verkehrssenatorin Özlem Ünsal (SPD) in einer Studie untersuchen lassen, welche Flächen für Quartiersgaragen in Bremen infrage kommen. Die Suche nach möglichen Standorten für Quartiersgaragen oder Parkplatznutzungen umfasse das gesamte Stadtgebiet. Von besonderem Interesse seien die Quartiere, in denen Pkw-Stellplätze knapp sind, wie zum Beispiel Walle, Findorff, Teile von Schwachhausen, die Östliche Vorstadt, Hastedt oder Vegesack, so die Senatorin.

Außerdem solle geprüft werden, wo eine Mit-Nutzung von bestehenden Parkflächen möglich ist. Bestehende private oder halb-öffentliche Parkflächen, wie zum Beispiel an Supermärkten, Firmengebäuden, Kirchen, Sportvereinen können zur Verbesserung der stadtweiten Parkplatzsituation beitragen. Erste Erfahrungen damit lägen bereits in verschiedenen Städten vor.

Jetzt können auch die Bremer bei der Identifizierung von möglichen Standorten beteiligt werden und ihr lokales Wissen einbringen. Standortanregungen können ab dem 20. Februar 2024 aktiv über die Online-Bürgerbefragung unter

www.planersocietaet.de/befragung-parken eingebracht werden. Das Tool solle drei Wochen, bis zum 11. März, benutzbar sein.

 

Wie beteiligt man sich?

Auf einer Art Stadtplan können Standortvorschläge markiert und durch eine kurze Beschreibung ergänzt werden. Senatorin Ünsal erläutert dazu: "Wir wissen um die Sorgen der Menschen in den Quartieren, die auf Parkmöglichkeiten angewiesen sind. Gemeinsam mit den Beiräten suchen wir deshalb nach tragfähigen Lösungen des alternativen Parkens, um die Situation in den engen Bestandsquartieren für die Betroffenen zu verbessern. Die Online-Befragung ist eine dieser Maßnahmen."

 

Verkehrsversuch Start des Bremer Pilotprojekts für E-Roller-Parkzonen in Sicht

 

Im April 2023 sprach die Innenbehörde erstmals von einem Pilotprojekt für E-Roller-Parkzonen. Die Umsetzung steht in diesem Frühjahr an. Fest steht damit auch, welcher Bereich der Neustadt auserkoren ist.

 

Die Notwendigkeit, das Parken aufgrund von Anforderungen an die Rettungssicherheit und Barrierefreiheit zu ordnen, erfordere alternative Parkmöglichkeiten zu prüfen. Quartiersgaragen können dazu beitragen, den öffentlichen Straßenraum zu entlasten. Um einen spürbaren Nutzen im Quartier zu erzielen, kommen jedoch hierfür vor allem größere Flächen in Betracht. Im Rahmen der Studie sollen mögliche Standorte systematisch identifiziert und durch die Vorschläge der Bürger komplettiert werden, so die Senatorin. Alle Standortideen würden durch Experten gesichtet und auf ihre Eignung geprüft. Für potenzielle Standorte sollen im Anschluss die Chancen für eine technische und wirtschaftliche Realisierbarkeit beurteilt werden.

In der Online-Beteiligung können daher auch Vorschläge für zu erschließende Parkflächen gemacht werden. Im Ergebnis sollen am Ende der Studie erste Mit-Nutzungen dieser Parkflächen angestoßen werden.


Neujahrsempfang

Da die vielen tollen geladenen Gäste aus Sport, Bildung, Kunst und Kultur, Vereinen und Politik und unsere zahlreichen Mitglieder zunächst noch die Kundgebung für Vielfalt, Solidarität und Demokratie auf dem Domshof besuchten, hatten wir den Start unseres Neujahrsempfangs kurzerhand nach hinten verschoben.

Nach einer kurzen Begrüßungsrede und einem kleinen Rückblick auf das erfolgreiche Jahr 2023, warfen wir einen Blick auf die Ideen der Zukunft.

 

Tolle Erfolge und Aktivitäten in 2023 waren:

  • Aussteller bei Ausbildungsmesse der Oberschule Findorff um Berufsbilder vorzustellen und Schülerinnen und Schüler für Ausbildungsberufe zu begeistern und zu gewinnen
  • Jurymitglied bei alljährlicher Schülerfirmenmesse
  • Spender von Preisen für Sieger der Schülerfirmenmesse
  • Die alljährliche Übergabe/Spende der "Flüggebeutel" an alle Erstklässler an den drei Findorffer Grundschulen

Durchführung von Veranstaltungen und Aktionen:

  1. Findorffer Dorfffest, mit über 120 Akteuren aus "Findorff das Herz Bremens" und 14.000 begeisterten Besuchern und Besucherinnen
  2. Große Tombola zugunsten des Tierheims, der Kindergruppe Michel und Madita, des Hanseatischen Hockeyclubs und der DGzRS
  3. Das phantastische Torfhafenfest mit der Torfkahnarmada und überregionaler Strahlkraft
  4. Zahlreiche verkaufsoffene Sonntage
  5. Der "Findorffer Bummelabend" mit dem Heimatshoppen und der Findorffer-Weihnachtsbummel
  6. Das seeehr beliebte Nikolauslaufen
  7. Das Aufstellen des großen Tannenbaums, möglich gemacht durch Spenden des Liftkontos und der Espabau, ehrenamtliches Anpacken und dem Verkauf des sehr gelungenen "Findorffer Adventskalenders"
  8. Das Aufstellen der vielen kleinen Tannenbäume, dekoriert mit liebevollen Bastelarbeiten der Findorffer Grundschulen und Findorffer Kindergruppen
  9. Wir konnten weitere Betriebe dafür gewinnen, öffentlich nutzbare Sitzbänke vor den Fassaden aufzustellen.
  10. Betreuung der charakteristischen, leuchtenden Loks über Findorffs Straßen (schöne Anekdote: der Vorsitzende einer Interessengemeinschafte einer Kreisstadt hat die Loks während seiner Bremenreise entdeckt und mit uns Kontakt aufgenommen und nun tauschen wir Erfahrungen und Ideen)
  11. Öffentliche, allmonatliche Treffen mit dem "Evening Talk" und dem "Frühaufsteher-Frühstück" zur Vernetzung und zum Austausch mit allen Mitgliedsbetrieben, Interessengemeinschaften, Vereinen und interessierten Mitmenschen
  12. Für das Projekt "Findorffer Pflanzkisten" der Klimazone-Findorff e.V. wurden in unserer Mitte zahlreiche Kooperationsbetriebe gefunden.
  13. Durchführung des „Kippenmarathons" in Zusammenarbeit mit der Klimazone-Findorff e.V.
  14. Kooperationen zwischen lokalen Akteuren wurden geknüpft, um Leerstände zu nutzen
  15. Vernetzung mit "VisionsKultur"
  16. Entwicklung des Podcast "Lass die Fragen im Dorff" ("Findorff-Kanal" auf YouTube) mit Daniel Zaidan von Dezett Grafik um Mitgliedsbetriebe vorzustellen, (be)greifbar zu machen und einen persönlichen, zwischenmenschlichen Kontakt zu den Inhabern und Inhaberinnen zu ermöglichen. In der Fortführung des Podcasts werden dann auch weitere Persönlichkeiten in Podcastfolgen zu Wort kommen (aus öffentlichen Einrichtungen, Vereinen etc.) um das Leben in Findorff abzubilden.
  17. Betreuung und Weiterentwicklung unserer Internetseite www.findorff.de
  18. Führen der gemeinschaftlichen Werbung und Seiten in den Zeitungen und Magazinen
  19. Es ist uns gelungen, die „Eat-the-World-Tour" nach Findorff zu holen und zu verstetigen und so wurden schon viele interessierte Gäste für Findorff begeistert

Immer wieder gelingt es, Künstler und Künstlerinnen mit Findorffer Betrieben für Ausstellungen und Verkäufe zu vernetzen.

 

Wir stehen im engen Austausch mit der Stadtteilkoordinatorin und den weiteren Bremer Werbegemeinschaften und Stadtteilinitiativen, sowie im Austausch mit dem Beirat Findorff in regelmäßigen Transparenzgesprächen.

 

In 2024 wollen wir alle Aktivitäten der letzten Jahre umsetzen und natürlich weitere Ideen und Konzepte aufgreifen:

 

So wird es im November einen Laternenumzug geben. Wer von euch Kontakt zu einem Spielmannszug hat, der uns begleiten wird, meldet sich bitte sehr gerne unter info@findorff.de

 

Außerdem Neu im ersten Halbjahr 2024 auf der Internetseite www.findorff.de:

 

"Arbeiten in Findorff", unterteilt in Ausbildung/ Aushilfen/Festanstellung Teil- & Vollzeit, um neue Mitarbeitende für unsere Betriebe, Vereine und Institutionen in unserem "Findorff das Herz Bremens" zu finden.

 

Also, auf in ein glückliches und konstruktives 2024, in Findorff, mit Findorff, für Findorff!